Stadt, land, fjord

....hier folgen Ansichten von norddeutschen Städten, vom "ach so flachen Land", Grünes aus der Natur,

Buntes aus dem Garten und Einiges mehr

Place to be


Seit vielen Jahren schon empfängt dich vor den Toren der Landeshauptstadt Kiel ein ganz besonderes Ambiente. Mitten in der bezaubernden Landschaft erwartet dich  ein sehr gemütliches Restaurant mit Gastronomie im Garten und eine frische regionale Küche auf gehobenem Niveau. Solltest auch du dir hier einen halben Tag einplanen, dann ist eine Reservierung sinnvoll. Oft kehren hier große Gesellschaften ein, nicht das du umsonst anreist. Auch ein Kaffee mit frischer Belgischer Waffel ist hier zu empfehlen. An den kalten dunklen Monaten prasselt das große Kaminfeuer in der Mitte des ehemaligen Stalls. 

 

RUSS EINRICHTUNGEN bietet auf mehreren Ebenen einen exklusiven Mix aus Einrichtungen und Wohnaccessoires. Freunde ländlicher Lebensart fühlen sich hier sofort Zuhause.

Die Mischung aus ausgewählten Antiquitäten, Industrie-Style und Kunst ist absolut fantastisch und sehenswert. Selbst wenn wir ohne einen Einkauf die "feinen" Räume verlassen, was relativ selten ist, nimmt man interessante Ideen und die Atmosphäre mit nach Hause.

 

Ein Bio-Hofladen und ein kleines charmantes Gartenhaus ergänzen das Angebot auf wunderbare Weise.

 

Nebenher ist das ganze Dorf eine Augenweide und lässt sich bei einem Spaziergang sehr gut erkunden. Nach einem leckeren Kaffee oder einem guten Mittagessen im Antikhof Bissee laufen wir gerne an der Straße entlang weiter durchs Dorf. Vor den letzten Häusern führt ein Wegweiser nach links in Richtung Gut Bothkamp. Der Feldweg, oft von Rapsfeldern gesäumt, führt an einem einsam gelegenen reetgedeckten Haus vorbei. Nach diesem Haus kommt eine Gabelung, dann gehen wir einfach links in den urigen Wald, dabei gibt es immer wieder den Blick auf das Wasser. Später kann man in die Höhe rechts hinauf steigen um auf einen Wirtschaftsweg zu gelangen. Die Runde endet, sobald man das kleine Reetdachhaus wieder vor sich hat.

 

 

 

Kunst im Dorf

bis

Der Verein Skulptur in Bissee e.V.  bereitet bereits die nächste Skulpturen Ausstellung unter dem Thema "Metall" vor.

Die Vernissage findet am 18.  Mai 2019 statt. Nähere Informationen finden Sie unter: www.skulptur-in-bissee.de.

Der Verein Skulptur in Bissee e.V. freut sich auf eine rege Teilnahme auch in diesem Jahr!

Das kleine Gartenhaus

 

In dem kleinen, reetgedeckten ehemaligen Backhaus des Hofes und auf den zugehörigen Außenflächen dreht sich alles um den „Cottage-Garten“.
Lass Dich inspirieren von Farben und Düften und genieße diesen zauberhaften Ort mit allen Sinnen. Hier werden ausgewählte Pflanzen, hochwertige Gartengeräte, Gartendekorationen und vieles mehr angeboten. Meist findet man immer eine Kleinigkeit.

Russ Einrichtungen

Emil Nolde Garten


An schönen Sommertagen zieht es die meisten Menschen hinaus in die herrliche Natur. Ausflugsziele sind oft die „offenen Gärten“, Herrenhäuser und Museen, die mit neuen Ausstellungen, musikalischen Veranstaltungen und vielen anderen Angeboten zum Besichtigen und Erleben einladen.

 

Auch wir nutzten einen warmen Tag zum Ausflug. Ziel war Seebüll, das Nolde-Museum. Diese Jahreszeit bot sich besonders an, weil der Garten in voller Blüte stand. Ada und Emil Nolde hatten eine Vorliebe für eine naturgemäße Bepflanzung. Vom Frühling bis in den späten Herbst hinein wechselt der Garten seine volle Blütenpracht. Nolde schöpfte immer wieder neue Anregungen für seine vielen ausdrucksstarken Blumenbilder aus seinem kleinen Paradies.

Ostseefjord schlei


Mit einer Länge von 42 Kilometer erstreckt sich die Schlei von der Stadt Schleswig über Arnis, Kappeln und Maasholm bis hin zu Schleimünde an der Lotseninsel, wo die Ostsee mit der Geltinger Bucht auf den Fjord trifft. Mit einer durchschnittlichen Breite von 1 Kilometer und einer Fahrrinne von knapp 3 Metern Tiefe scheidet die Förde als klassische Seefahrtsstraße aus und ist von großen Frachtern nicht schiffbar. Die Ufer säumen Halbinseln, Waldstücke, Schilfgürtel, alte Güter und geschwungene Wiesenlandschaften.

Die heimliche hauptsaison


Sollte ich die Region rund um Schlei und Ostsee mit Farben beschreiben, so wären es wohl das satte Grün der Hügel, Wälder und Weiden, das glitzernde Blau der Ostsee und Schlei, vor allem aber das leuchtende Gelb der Rapsfelder. Jedes Jahr Ende April, Anfang Mai bricht das „Gelbfieber“ aus. Die idyllische Landschaft wird durchzogen von prächtigen, gelben Flächen, die das Landschaftsbild in besonderer Weise prägen.

Wenn der Raps in voller Blüte steht, weht ein ganz besonderer Duft durch die Region. Kenner nutzen diese Zeit des Jahres für einen ersten Kurzurlaub an der Schlei. Denn gerade zu dieser Zeit, in der alles neu erblüht und herrlich neue Düfte entwickelt, ist eine ausgedehnte Radtour oder Wanderung ein besonderes Erlebnis. Ein besonderer Ort ist dabei Bohnert bei Kosel, wirklich ein Geheimtipp. Man muss sich wirklich nur trauen, die Strasse Bohnertfeld immer weiter zu gehen oder zu fahren. Am Ende erwarten Dich die oben genannten Farben und ein sehr idyllisches Plätzchen, an dem man meist allein ist. Es gibt sogar eine Bank mit Schleiblick...

Bin im garten


Die Historische Rose 'Louise Odier' ist berühmt für ihre lange Haltbarkeit und ihren Duft. 1851

Unsere Leidenschaft im Garten gehören den Rosen. Anfangs waren es die Englischen Rosen von David Austin. Romantisch und duftvoll sind sie alle und oft zeigen sie sich mit starkem Wuchs. Mit der Zeit bekamen wir immer mehr Probleme mit den "Englischen". Aus wettertechnischen Gründen sind wir daher zu den duftenden historischen Rosen übergegangen. Der Winter in Schleswig-Holstein ist für die alten Rosen kein Problem.

 

Was bringt Rosenliebhaber in aller Welt noch heute dazu historische Rosen im Garten zu sammeln und? Es mag bis heute über 40.000 moderne, öfterblühende Sorten geben. Was macht die Historische Rose mit dem angeblichen Makel der kürzeren Blütezeit so interessant?

Unter den alten Rosen gibt es viele besondere Charaktere, die in Ihrer Art seit über hundert Jahren einzigartig sind. Die oft rätselhafte Herkunft der Rosen weckt Neugier und Interesse ihrer Geschichte. Historische Rosen bilden in den Wochen der Blütezeit unfassbar viele Blüten. Viele Triebe der Sträucher biegen sich bis zum Boden herunter, weil sie die üppige Blütenlast nicht mehr tragen können. Die romantischen Schalenblüten der Zentifolien, den Hundertblättrigen Rosen, sind prall gefüllt und blühen in herrlich zarten Pastelltönen von Weiß über Rosa bis Purpur und Violett. Sie duften oft so stark, dass der ganze Garten mit Rosenduft erfüllt wird und vorbeigehende Passanten zum Genießen einfach stehen bleiben müssen. Die würzig-herben oder süßen Düfte sind sehr komplex und werden noch heute von Parfumeuren favorisiert. Sie sind in allen bedeutenden Frauenparfums enthalten. Historische Rosen sind Emotionen pur!

Historische Rosen haben auch eine praktische Seite! Die mittelhohen bis großen Sträucher sind sehr stabil und überdauern ohne viel Pflege viele Jahrzehnte im Garten. Viele Sorten haben sogar Jahrhunderte überdauert. Ein Grund dafür ist die sehr gute Winterhärte der meisten Sorten. Die Fähigkeit sich über Wurzelausläufer in neues Terrain auszubreiten ist ebenfalls ein wichtiger Grund für ihre Langlebigkeit. Durch die Veredlung auf eine Wildrosenunterlage wird der Explorationsdrang alter Rosensorten für viele Jahre unterdrückt. Wildrosen und ihre nahen Hybriden sind Pioniergehölze und wachsen auf nahezu jedem Standort im Garten. Selbst halbschattige Lagen oder Nordseiten von Häusern sind für die meisten Sorten kein Problem. Die meisten ursprünglichen Sorten besitzen eine sehr gute Gesundheit und können gut ohne chemischen Pflanzenschutz auskommen. Sie sind pflegeleicht und besitzen hohen Gartenwert. Viele offene, bienenfreundliche Sorten sind ideal für den Naturgarten. Vögel lieben die dichtbuschigen alten Rosensorten zum Nestbau, als Futterquelle für ihre Jungen (Läuse) und zur Überwinterung (Hagebutten).

Ein Gefühl von Heimat


Mehrere Jahre hat mich der Bistensee in meinem Leben ganz eng begleitet. ich habe hier gearbeitet und gefeiert, bin drin geschwommen und habe ihn im Winter betreten, kenne ihn wie meine Hosentasche. Der besondere Reiz dieses Sees ist jahresunabhängig und es zieht mich immer wieder zu ihm hin. Es gibt ein paar wenige überlaufene Stellen mit öffentlichem Zutritt, ich dagegen nutze meine Geheimpfade und werde immer wieder aufs Neue belohnt. Dieser Platz hier ist normalerweise Privatbesitz und darf nur nach Absprache betreten werden.

 

Da musste ich doch einfach mal zu weit gehen und mich ein wenig umsehen.

 

Neugier kennt halt keine Grenzen.

Bistensee

Manchmal sind es die kleinen momente, die den größten Raum in unseren Herzen einnehmen